Ein neuer Funkfeuer Vereinsvorstand [gesucht]


#1

Ich habe diese Nachricht Heute (am 25.04.2018) um 12:03 an members-wien@funkfeuer.at geschickt, nur leider ist dabei meine für so eine lange Nachricht sinnvolle und extra aufbereitete Formatierung mit Überschriften unterschiedlicher Ebenen und ein paar beschriftete Links verloren gegangen. Mails und im speziellen Mailinglisten sind nun mal leider eine total überholte Technologie… Also für die leichtere Lesbarkeit jetzt nochmal hier und an die Mailingliste einen Link hierher:

Liebe Funkfeuer Mitglieder!

Wie die meisten von euch vermutlich bereits wissen, will (zumindest der Großteil) des aktuellen Vereinsvorstands in der kommenden Generalversammlung kein weiteres mal kandidieren.

Was bisher geschah

(diese Aufstellung umfasst natürlich nur meine subjektive Wahrnehmung und fängt von mir willkürlich gewählt mit Wolfgang‘s Mail an.)

2018-02-08 Wolfgang kündigt den Rückzug des derzeitigen Vorstands an und fordert die Community auf, die gut 3 Monate bis zur ordentlichen Generalversammlung zu nutzen, ein Nachfolger Vorstandsteam zu formen und im Zuge dessen die zukünftige Ausrichtung des Vereins zu überlegen. Originaltext:
https://lists.funkfeuer.at/pipermail/wien/2018-February/012906.html
Die Resonanz auf Wolfgang‘s Mail auf der Wien Mailingliste war eher spärlich, Paul und Albert haben sich geeinigt „Funkfeuer-Zukunfts-Treffen“ zu veranstalten. Es wurde zur Terminfindung für einen ersten Termin ein Dudle erstellt, 17 Leute nahmen daran teil.

2018-02-25 Ich habe meine ersten Gedanken zum Thema im Forum niedergeschrieben.

2018-03-05 Das erste MoMo nach Wolfgang‘s Ankündigung und eine nette Diskussion über dieses Thema in kleiner Runde.

2018-03-16 Das erste „Funkfeuer-Zukunfts-Treffen“ findet im Hotel Schani Wien statt. Es werden einige Meinungen geäußert und Fragen aufgeworfen, aber es entsteht leider kaum eine Diskussion geschweige denn ein Prozess der Konsensfindung. Albert hat einige Notizen mitgeschrieben.

2018-04-10 Das zweite „Funkfeuer-Zukunfts-Treffen“ findet im Falkensteiner Stüberl statt. Leider mit recht wenigen Teilnehmern, aber dennoch eine aus meiner Sicht gute Diskussion. Es finden sich 2 Kandidaten für einen zukünftigen Vorstand, die sich öffentlich bekennen: Albert & mich, sowie einen weiteren der, glaub ich, nicht öffentlich genannt werden will und auch von weiteren ihm bekannten aber nicht genannten Kandidaten spricht. Hier findet ihr Albert‘s Notizen des Treffens.

2018-04-16 Ein MoMo zu dem ursprünglich Christian‘s Vortrag zu Soziokratie angekündigt wurde, aber aufgrund Missverständnisse bei der Terminabstimmung dann stattdessen eine allgemeine Vorstellung von Funkfeuer von Clemens und Paul präsentiert wurde, und anschließend mit Newcomern und Housing-Kunden über deren Wünsche an Funkfeuer geredet wurde.

2018-04-23 Vortrag zu Soziokratie von Christian mit anschließender Diskussion ob und wie man Soziokratie bei Funkfeuer anwenden könnte. Clemens hat mit professionellen Equipment mit-gefilmt und gestreamed: https://www.youtube.com/watch?v=Exg1wRMvRj0
Christian bietet einem künftigen Vorstandsteam und der Community an, Funkfeuer bei der Evaluierung und Einführung von Soziokratie zu unterstützen. Es wurde besprochen, dass potenzielle Kandidaten zur Abstimmung ein gesondertes Treffen vereinbaren sollten. Vonseiten des derzeitigen Vorstands wurde mir in einer Mail von Wolfgang am 9.4. angeboten, dass (ein Teil des) derzeitigen Vorstands an einem solchen Treffen teilnehmen könnte, um uns ein klareres Bild der bisherigen Vorstandsarbeit zu geben.

Ein neuer Vorstand

Laut unserer Statuten besteht der Funkfeuer Vorstand aus 6 Personen:

  • Obmann + Stellvertreter
  • Schriftführer + Stellvertreter
  • Kassier + Stellvertreter

Besonders nachdem der aktuelle Vorstand von zu hoher Arbeitslast spricht, sehe ich den Vorschlag, die Anzahl der in unseren Statuten vorgeschriebenen Vorstandsmitglieder zu verringern, um auch mit weniger Kandidaten einen vollständigen Vorstand zu erreichen eher sehr kritisch.

Ich möchte stattdessen vielmehr all jene, denen Funkfeuer am Herzen liegt, bitten zu überdenken, ob sie sich nicht vielleicht doch vorstellen könnten für zumindest die nächsten 14 Monate einen Teil ihrer Freizeit in die Verwaltung unseres Vereins zu investieren.

Bisher öffentlich kandidiert hat nur Albert. Wenn sich ein Team findet, dem ich die Weiterentwicklung des Vereins zutraue, stehe ich auch zur Verfügung. Thomas M. und Manfred S. haben mir gestern deren Beteiligung an einem Vorstandsteam (inkl. der Erlaubnis dies zu erwähnen) angeboten. Ein weiteres sehr aktives Funkfeuer Mitglied, welches bei den meisten der Treffen in letzter Zeit dabei war, hat auf diesen sein Interesse an der Beteiligung an einem zukünftigen Vorstand bekundet. Wobei ich mir bei diesem aufgrund diverser Meinungsverschiedenheiten nicht sicher bin, ob eine Zusammenarbeit zwischen ihm und mir sinnvoll und fruchttragend wäre. Allein schon die Geheimniskrämerei ist etwas, das ich nicht besonders gut vertrage. Und wenn wir dann noch anfangen über Mailingliste vs. Forum oder Blockierung vs. Moderation zu reden wird’s erst recht ungemütlich.

Koordination eines neuen Vorstandsteams

Die „neuen“ Statuten (Änderung wurden am 31.05.2017 beschlossen) präferieren vorangekündigte Kandidaturen bei der Wahl der Vorstandspositionen und lassen spontane Kandidaturen nur bei Fehlen von vorangekündigten Kandidaten zu.

Die aus meiner Sicht sehr sinnvolle Intention dahinter ist, dass sich schon VOR der ordentlichen Generalversammlung ein Team von Kandidaten zusammen finden soll, bei dem jeder einzelne Zeit und Motivation hat, die Vorstandsaufgaben verantwortungsbewusst wahrzunehmen und die alle kompatible Vorstellungen davon haben, was sie bei Funkfeuer weiterbringen wollen.

Wenn du dich angesprochen fühlst, melde dich bitte bei mir, im Forum, und oder auf einer der Mailinglisten. Zur Koordination eines ersten Abstimmungsmeetings tragt euch (potenzielle Kandidaten) bitte hier ein (wenn ihr wollt auch anonym & ohne Anmeldung): http://www.fasterplan.com/0EWeGF5OEA
Jeder kann beliebige Vorschläge hinzufügen (Klick auf „Mehr…“ oder „Termine eintragen“).

Umsetzung von Vorhaben, Entscheidungsfindung

Ich habe bisher folgende Methoden erlebt, wie bei Funkfeuer Entscheidungen getroffen wurden:

  • Im Zuge einer Abstimmung einer ordentlichen Generalversammlung. Für komplexere Themen aber leider ungeeignet, da diese ohnehin mit Entlastung und Neuwahl des Vorstands schon gut ausgelastet ist. (z.B. für simple Statutenänderungen)

  • Durch Annäherung an einen Konsens mittels Überzeugung möglichst vieler aktiver Mitglieder durch Diskussionen und Demonstration der eigenen Idee. (z.B.: Einführung des neuen Forums durch zunächst self-hosting durch Christoph und mittels Vorzeigen der Akzeptanz in der Community den Vorstand überzeugen Vereinsressourcen dafür zur Verfügung zu stellen.)

  • Den Vorstand von der Wichtigkeit des Themas überzeugen, welcher dann die Entscheidung an ein Team delegiert, welches sich intensiv mit dem Thema beschäftigt und an dessen Treffen und Diskussionen sich jeder beteiligen kann. (z.B. IPv6)

Gerne würde ich für zukünftige Entscheidungen komplexerer Fragen (für Beispiele siehe die paar nächsten Überschriften) ein anderes in den Statuten vorgesehenes Instrument vorschlagen: außerordentliche Generalversammlungen. Diese hätten gegenüber der ordentlichen den riesigen Vorteil, dass deren Tagesordnung nicht mit administrativen Punkten gefüllt sein müssen, sondern sich der Behandlung einzelner komplexer Themen widmen können.

Die Einberufung einer solchen ist recht einfach: Zunächst müssen

  • eine Mehrheit des Vorstands
  • 10% aller Vereinsmitglieder
  • oder 10% der ordentlichen Vereinsmitglieder

von der Sinnhaftigkeit des Vorhabens überzeugt werden. Dann muss eine Tagesordnung (womöglich mit nur einem einzigen Punkt) verfasst werden, ein Termin gefunden werden und mindestens 2 Wochen vor dem Termin eine Aussendung mit Ankündigung und Tagesordnung an alle Vereinsmitglieder (per Mail) geschickt werden.

Generell finde ich aber auch, dass es Sinn machen würde, für neue Ideen ohne große bürokratische Hürden Ressourcen wie VMs, zumindest solange mindestens 2 aktive Mitglieder die Idee verfolgen wollen (also sich als Maintainer zur Verfügung stellen) einfach herauszugeben – diese jedoch dann auch, sobald kein Interesse / keine Maintainer mehr existieren wieder rasch zu recyceln.

Themenvorschläge für ao. Generalversammlungen

Mitglieder Verwaltung

Wer soll aufgenommen werden? (Derzeit außerordentliche automatisch, ordentliche willkürliche Entscheidung des Vorstands ohne notwendiger Begründung)

Sollen inaktive Mitglieder / alte Interessenten gefragt werden, ob sie
noch teilnehmen wollen?

Sollen inaktive Mitglieder, die nicht mehr per Mail erreichbar sind ausgeschlossen werden?

Sollen wir Belohnungen / Sanktionen für gewünschtes / unerwünschtes Verhalten definieren? (z.B.: Mitgliedsbeiträge für inaktive Mitglieder oder Knotenbetreiber mit nur einem Link?)

Pico Peering Agreement

Das als Vorlage gedachte PPA für unsere Community anpassen / ausformulieren / konkretisieren.

Definieren, in welcher Form Knotenbetreiber die zur Herstellung einer Verbindung notwendigen Informationen veröffentlichen sollen. Festlegen, ob und welche Sanktionen bei Verstößen verhängt werden könnten / sollen & einen Prozess dafür definieren.

Kommunikationskanäle

Definition welche „offiziellen“ Kommunikationskanäle wir im Verein / in der Community haben, haben wollen, und Empfehlungen, welche wofür verwendet werden sollen.

Standard Knoten Setup

Vor- und Nachteile der aktuell möglichen Knoten Setups sammeln und sich auf Empfehlungen für die Community bzw. Newcomer einigen.

Netzpolitik

Wollen wir als Verein „nur“ unser Netz aufbauen und das dazu notwendige Wissen vermitteln, solange dies in der sich von uns unabhängig weiter entwickelnde Gesellschaft zulässt? Oder wollen wir versuchen für die dafür notwendigen Grundlagen in der Gesellschaft einzutreten und die Bedingungen nach Möglichkeit für uns Vorteilhaft zu beeinflussen?

Konkret meine ich damit „Lobbying betreiben“, z.B.:

  • für freie Meinungsäußerung
  • für Netzneutralität
  • gegen Störerhaftung
  • für das Recht auf Herstellung von Interoperabilität (besonders im Bezug auf Router+OpenWRT, locked Bootloaders, Firmware, Treiber & usw.)
  • für das Recht auf Reparatur
  • für das Recht auf Anonymität im Internet (?)
  • für das Postgeheimnis
  • für niederschwelligen Zugang zum Amateurfunk
  • für das Recht auf Verschlüsselung
  • für Datenschutz
  • für Open Government Data

Damit könnten wir nicht nur die für uns so wichtigen Grundlagen erhalten und erweitern, sondern auch uns (die „Marke“ Funkfeuer) in ein gutes Licht rücken und damit mehr Interessenten generieren.

Delegation von Teilbereichen an interessierte Teams

Ich denke, dass es zur Entlastung des Vorstands und zur besseren Verteilung der Verantwortung sinnvoll wäre z.B. die folgenden Teilbereiche des Vereins an interessierte & motivierte Teams zu delegieren:

  • Housing
  • Backbone
  • Betreuung von Neulingen
  • Laufende Aktualisierung der Definition von Standard-Knoten-Setups
  • Homepage Redaktion
  • Maintaining einzelner Services

Soziokratie

Ich halte das von Christian vorgestellte Konzept der Soziokratie für sehr spannend und würde sein Angebot dieses mit Funkfeuer zu evaluieren & eventuell einzuführen gerne annehmen (siehe oben). Mein bisheriges Verständnis davon lässt sich so zusammenfassen:

Demokratie vs. Soziokratie = Macht der Mehrheit vs. Macht der Argumente

Geschwindigkeit Identifikation
Autokratie +
Demokratie ~ ~
Soziokratie +

Mehr Events mit Agenda

Ich glaube wir brauchen mehr Events mit konkreten vordefinierten Themen. Der frühere wöchentliche Montagstreff der mittlerweile zum monatlichen MoMo mutiert ist, dient aus meiner Sicht hauptsächlich der Betreuung von Newcomern und lockt damit nur einen kleinen Teil der Community an. Events wie die oben erwähnten außerordentlichen Generalversammlungen oder auch die früher von Joe veranstalteten Funkfeuer Testtage würden stärkere Vernetzung und Identifikation der Mitglieder mit der Funkfeuer Community fördern.

Meine Kandidatur

Das öffentlichen Kommittent von Albert & Thomas M. hat mich angesteckt :wink:

Ich kandidiere bei der Generalversammlung am 22.05.2018 für folgende
Vorstandsfunktionen:

  • Obmann
  • Obmann Stellvertreter
  • Schriftführer
  • Schriftführer Stellvertreter

LG, Thomas K.


#2

Ich habe 4 persönliche Antworten auf meine obenstehende Nachricht bekommen.
Zum Großteil mit Lob und Dank sowie eine kritische mit der Aufforderung meine konkrete Agenda für eine zukünftige Vorstandsperiode darzulegen.

Zunächst möchte ich mich für die zahlreichen positiven Antworten bedanken und meine Freude darüber ausdrücken, dass mein Text geholfen hat.

Und nun zur Behandlung der Kritik (UPDATE: Nach erneuter Kritik nach Priorität sortiert):

meine (nach Priorität sortierte) Agenda

Zunächst ein wichtiger Hinweis: Was ein konkretes Vorstandsteam von 6 Personen dann tatsächlich machen wird, hängt natürlich von allen, bzw. zumindest von der (den Obmann enthaltenden) Hälfte ab. Also selbst, falls ich auf einer Vorstandsposition landen sollte, kann ich nicht garantieren, dass ich für meine Anliegen Mehrheiten im Vorstand finden werde.

1. regelmäßige Vorstandssitzungen

Der zukünftige Vorstand soll zumindest 1x monatlich zusammen treffen, um aktuelle Punkte zu besprechen und Vorstandsbeschlüsse zu fassen.

2. Offenheit

Termine für unsere Vorstandssitzungen sollen in der Community ankündigt werden, um dieser die Chance zu geben, Punkte zu nennen, die sie gerne vom Vorstand behandelt hätte.
Von den Vorstandssitzungen möchte ich zumindest stichwortartige Protokolle anfertigen, die, nach einer Freigabeperiode für die Teilnehmer, in der Community veröffentlicht werden. (Schützenswerte Daten (z.B. Personenbezogene Daten von Antragsstellern) müssen in diesen Protokollen natürlich vor Veröffentlichung anonymisiert werden)

3. Delegation

Um im Vorstand Zeit zur Abhandlung der vielen Ideen zu schaffen, würde ich gerne Teams von Freiwilligen mit der möglichst selbstständigen Verwaltung von Teilbereichen des Vereinsgeschehens bevollmächtigen. Eventuell diesen Teams zum Anreiz der Verantwortungsübernahme auch kleine Budgets für Ausgaben ohne Vorstandsgenehmigung zusprechen.
Eine Liste von Teilbereichen, die ich, mit meinem beschränkten Überblick über das Vereinsgeschehen mir dafür vorstellen könnte, fand sich bereits in obigen Text vom 25.04.2018.

4. unbürokratische Vergabe von Vereinsressourcen

Im Fall, dass jemand eine Idee für die Community hat, die er gerne ausprobieren möchte, würde ich dafür gerne Ressourcen wie VMs oder die Bühne der Ankündigung auf offiziellen Kanälen wie z.B. der Homepage möglichst unbürokratisch zur Verfügung stellen. Und bei Wegfall des freiwilligen Engagements diese Ressourcen auch wieder rasch einzuziehen.

5. Veranstaltung von Funkfeuer Testtagen

Ich würde gerne die damals von Joe eingeführten Testtage wieder aufleben lassen, um auf diesen aktuell für den Funknetzbetrieb verfügbare Hard- und Software zu testen und anhand der Testergebnisse Anpassungen unserer Empfehlungen und Dokumentationen für den Knotenaufbau vorzunehmen.

6. außerordentliche Generalversammlungen

Ich bin der Meinung, dass es notwendig wäre komplexe Themen auf a.o. GV zu besprechen und Entscheidungen dazu zu treffen. Einige Themenvorschläge dafür sind in meinem obenstehenden Text vom 25.04.2018 zu finden. (Die diversen dafür infrage kommenden Themen wären für mich an unterschiedlichsten Plätzen dieser Prioritätenliste einzuordnen. Vermutlich wäre es gut, unter allen (ordentlichen?) Mitgliedern abstimmen zu lassen, welches Thema als Nächstes in einer a.o. GV behandelt werden soll)

7. Redeemer DB aufräumen

Ich möchte, dass wir den Datenbestand der Redeemer Datenbank aufräumen. Sowohl zum Datenschutz der Personen, die sich zum Teil vor vielen Jahren eingetragen haben und das womöglich schon vergessen haben, als auch für uns selbst: Denn einen Interessenten mit einem für ein aktuelles Projekt interessanten Standort anzuschreiben, nur um keine oder eine automatische Antwort zu bekommen, dass es diese Mail-Adresse nicht mehr gibt, ist sehr frustrierend.

8. Teilnehmer / Mitglieder – Klärung

Aus den Archiven lese ich heraus, dass das damals von Joe & Aaron diskutierte, sich in unseren Statuten befindliche Segment bezüglich außerordentlicher Mitglieder dazu gedacht war, alle Funknetzteilnehmer (und in einem weiteren Schritt auch Housing-Kunden) als außerordentliche Mitglieder in den Verein aufzunehmen. (Hab zu dem Thema gerade eine 41 Seiten lange Mail Diskussion aus März 2014 zwischen dem damaligen Vorstand, Erich und mir gefunden.).

Ich wäre durchaus dafür, diesen “bloßen” Teilnehmern/Kunden auch im Verein Rechte einzuräumen, indem man Sie auffordert außerordentliche Mitglieder zu werden.

Wie man allerdings diesen (mittlerweile ein gutes Monat alten und damit nicht mehr 100%ig richtigen) Statistiken entnehmen kann, gibt es derzeit ungefähr 135 Knotenbetreiber, die nicht als Vereinsmitglieder geführt werden. Insgesamt sogar 732 Redeemer User, die keine Vereinsmitglieder sind.

Wir sollten nun entweder in den Statuten klarstellen, dass die Teilnahme am Funknetz auch ohne Vereinsmitgliedschaft möglich ist, oder zumindest die ~135 Knotenbetreiber auffordern, einen Antrag auf (zumindest außerordentliche) Vereinsmitgliedschaft auszufüllen.

8.1. Kriterien für Mitgliedschaft

Derzeit werden außerordentliche Mitglieder automatisch aufgenommen und die Entscheidung über die Aufnahme von ordentlichen obliegt der Willkür des Vorstands. Ich würde mir Kriterien wünschen, nach denen der Vorstand entscheiden soll und nach denen eventuell auch Mitgliedschaften von nicht (mehr) aktiv am Vereinsleben beteiligten Mitgliedern beendet werden. Diese sollten am besten von einer a.o. GV. beschlossen werden.

8.2. Anonymität im Funknetz & Verein

Wir sollten klären, ob es rechtlich zulässig ist, dass wir ohne Feststellung der Identität unserer Teilnehmer/Mitglieder:

  • öffentliche IPs weitergeben &
  • Mitgliedsanträge annehmen.

Und falls ja welche Konsequenzen das für den Verein haben könnte.

Ich kann mich erinnern, dass Joe damals versucht hat bei der Aufnahme neuer Mitglieder in Kombination mit der Teilnahme an cacert.org Ausweise kontrollieren zu lassen, dieses Vorgehen ist aber, soweit ich das mitbekommen habe, seit seinem Rückzug wieder eingestellt worden.

Ich bin prinzipiell eher für die Ermöglichung von Anonymität im Netz und Verein, will aber, dass wir uns über die Rechtmäßigkeit und potenziellen Folgen informieren und anschließend klare Regeln definieren. Es spricht aus meiner Sicht auch nichts dagegen à la Facebook nur “echt wirkende” Namen (ohne Ausweiskontrolle) zu akzeptieren, falls dies die rechtliche Situation verbessert. (Das erscheint mir der derzeitigen Praxis am nächsten zu kommen.) Aber es sollte definiert werden welche Daten wir mit welcher Begründung erheben und wie wir diese verifizieren. Nicht bloß den einfachsten Weg gehen, ohne über potenzielle Konsequenzen nachzudenken.

8.3. Mitgliedsbeiträge

In unseren Statuten gibt es ziemlich viele Textstellen, die sich mit Mitgliedsbeiträgen beschäftigen.

Ich möchte vorschlagen, symbolisch geringe Beiträge (bei einer zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Generalversammlung) zu beschließen, von denen jedoch zumindest anfänglich jeder, der den Verein durch Teilnahme an den Kommunikationskanälen oder am Funknetz oder als Housing-Kunde unterstützen ausgenommen wird.

Dies könnte uns rechtlich beim Aufräumen der in der Redeemer DB enthaltenen Mitgliederliste helfen, da wir Personen, die nicht erreichbar sind, und somit vermutlich auch die neu festgesetzten Mitgliedsbeiträge nicht bezahlen werden, aufgrund dieses Fehlverhaltens ausschließen und aus unserer Datenbank löschen können.

In einem weiteren Schritt (in ein paar Jahren) würde ich vorschlagen die Ausnahmeregelungen stufenweise strenger zu formulieren und damit mehr Teilnahme am Vereinsgeschehen einfordern. Zum Beispiel Mitgliedsbeitragspflicht für Funknetzteilnehmer einführen, die lediglich einen einzelnen Link haben und damit quasi bloß Konsument und kein Transitknoten sind.

8.4 Kontaktaufnahme zwischen Vereinsmitgliedern

Ich bin der Rechtsauffassung, dass die Minderheitenrechte, die der Gesetzgeber Vereinsmitgliedern zugesteht, auch implizit ein Auskunftsrecht auf Kontaktdaten sämtlicher neben ihm existierender Vereinsmitglieder erfordern, um wirksam zu sein. Für die genaue rechtliche Argumentation siehe Seite 5-7 dieser rechtlichen Abhandlung des Themas durch eine Rechtsanwaltschaft.

Ich halte die als Kompromisslösung (zur Aushändigung einer vollständigen Kontaktliste aller Mitglieder auf Anfrage einzelner Mitglieder) durch den derzeitigen Vorstand geschaffene Möglichkeit, andere Vereinsmitgliedern durch die intransparente durch den Vorstand gewartete und moderierten Mailingliste members-wien@funkfeuer.at zu kontaktieren der Intention der Minderheitenrechte, die Handeln am Vorstand vorbei ermöglichen sollen widersprechend.

Um die Bedenken bezüglich Datenschutz zu berücksichtigen, halte ich es für am sinnvollsten, eine vom Vorstand ausgehende Warnung an alle derzeitigen Mitglieder zu senden, dass ab Stichtag x (ein paar Monate in der Zukunft) Anfragen auf Kontaktlisten aller Mitglieder durch einzelne Mitglieder positiv beantwortet werden, inklusive Aufforderung die eigenen Daten vor dem Stichtag auf Unbedenklichkeit zu überprüfen, gegebenenfalls anzupassen, oder Notfalls die Mitgliedschaft davor aufzukündigen. Diesen Umstand sollten wir dann auch am Mitgliedsantrag vermerken, dass jedem klar ist, dass er sich mit dem Beitritt zum Verein der Vereinsöffentlichkeit offenbaren muss, um dem Vereinsrecht zu entsprechen.

Ein mögliche alternative Kompromisslösung wäre, die Moderation an ein vom Vorstand unabhängiges Team zu übergeben, möglichst mit einer technischen Lösung, bei der jedes Mitglied sich freiwillig an der Moderation in Form einer Abstimmung beteiligen kann. (z.B. wenn x% der freiwilligen Moderatoren eine Mail als zur Ausübung eines Minderheitenrechts oder anderen definierten erlaubten Zweck dienend klassifizieren, wird diese zugestellt.)

9. Netzpolitik

Wie schon in meiner letzten Nachricht erwähnt, halte ich es für sinnvoll die in der globalen Gesellschaft derzeit eher rückläufigen Grundlagen für Bürgernetze wie unseres aktiv zu fördern und von der Politik einzufordern. Eine unvollständige Liste an konkreten politischen Anliegen die wir imho. verfolgen sollten war bereits im obenstehenden Text vom 25.04.2018 enthalten.
Die in den Statuten festgeschriebene politische Neutralität interpretiere ich so, dass wir keine Partei Funkfeuer gründen wollen mit der wir zu Wahlen antreten, oder uns für eine konkrete existierende Partei bekennen wollen oder diese gar unterstützen würden. Ich sehe meinen Vorschlag als von diesen Tätigkeiten klar getrennt.

10. Jahresvoranschläge, Rechenschaftsberichte & Rechnungsabschlüsse

Die Statuten sehen vor, dass der Vorstand die genannten Dokumente erstellt und der Generalversammlung zur Beschlussfassung / Genehmigung vorlegt. Ich möchte, dass wir dies zukünftig ordnungsgemäß tun, oder, sofern etwas dagegen spricht, die Statuten anpassen, sodass sie die gelebte Praxis widerspiegeln.

Und warum das Ganze?

Ich wurde gebeten meine Motivation darzulegen. Klar, keines der obigen Ziele, die ich im Vorstand verfolgen wollen würde, sind Selbstzweck. Wenn wir die Kette von Instrumentalzielen ganz weit rauf schauen wollen, würde das bei mir wohl so aussehen:

Förderung von dezentraler und damit nicht kontrollierbarer freien Kommunikation für möglichst alle Bürger -> freie Gesellschaft -> positive Entwicklung der Gesellschaft

Bitte um Rückmeldungen!

Nachdem du dir die Zeit genommen hast, diesen langen Text zu lesen (oder zu überfliegen? :wink: ), würde ich mich freuen wenn du dir auch noch die Zeit nehmen könntest mir persönlich oder der Community öffentlich deine Meinung zu obenstehendem zu sagen.

Als Gedankenanregung, mögliches Feedback (könnt ihr auch gerne mit copy-paste verwenden :wink: ):

  • Alles Blödsinn, du spinnst ja. Lass unsren Verein in Ruhe!
  • Der Punkt X ist falsch, weil:
  • Bei Punkt X hast du nicht bedacht, dass …
  • Find ich gut, ich wünsch’ dir viel Glück dabei!
  • Find ich gut, ich würd’ dir gern dabei helfen! (Bitte ausführen wie. Wir suchen z.B. noch nach weiteren Kandidaten für die 6 Vorstandspositionen!)
  • Da fehlt aber der aller wichtigste Punkt Z! (argumentiere und überzeuge mich davon!)

Warum ich bei Funkfeuer mitmache!
#3

Der Vorstand hat nun eine Liste von bei ihm eingelangten Kandidaturen veröffentlicht:

https://wiki.funkfeuer.at/wiki/Regionen/Wien/Verein/Kandidaturen_GV_2018