Kundratstaße 6 in Wien

Servus Leute!

Ich bin neu beim Thema Funkfeuer. Ich ziehe im Juni an eine Adresse in Wien wo ich guten Empfang haben sollte in der Nähe vom Krankenhaus Favoriten in der Kundratstraße 6 (siehe Fotos)

Ich würde mir bitte gerne beim nächsten monatlichen Montagstreffen einen Zugang holen und eine Mitgliedschaft beim Verein machen.

Vielleicht könnt Ihr mir jetzt schon einen Tipp geben welche Hardware ich bestellen bzw. besorgen könnte bezüglich Router und Antenne/Dish/Parabol (gerne mehrere!) Ich könnte z.B. eine Strecke über Richtfunk zum nächsten größeren Knoten und dann eine normale Antenne für andere Knoten aufstellen.

Mir ist aufgefallen trotz der tollen Aussicht dort oben sind die Funkbedingungen ohne Richtfunk nicht ganz optimal. Trotz voller Signalstärke und 55MHz LTE Bandbreite bekomme ich dort teilweise nur 1Mbit/s LTE mit dem Mobiltelefon am Fenster. Vielleicht zu viel Hintergrundrauschen?

Danke für jeden Input im Voraus!

Markus „kwinz“ OE1AKA

PS: ich schicke die gleiche Frage an wien@lists.funkfeuer.at

1 „Gefällt mir“

Servus & Herzlich willkommen!

Du hast da eine gute Aussicht.
Heutzutage verwenden wir meist Richtfunk, da vor allem bei so hohen Standorten, sonst die von allen Seiten kommenden Störungen überwiegen.

Sehe ich das richtige, dass es ein Schiebefenster ist bzw. kann dass dann immer offen bleiben?
Denn durch die vermutlich metallbedampften Scheiben wird wahrscheinlich nicht viel durchgehen.

Bzgl. Antennenauswahl empfiehlt es sich zuerst abzuklären welche Verbindungen möglich sind, damit auf beiden Seiten kompatible Geräte sind. Für Verbindungen under 1,8km empfehlen sich meist MikrotTik LHG 60 und für längere Strecken Ubiquiti 5GHz 400er Antennen (je nach Gegenstelle 802.11n oder ac Variante)

Daniel OE3MZD

1 „Gefällt mir“

ja, das hab ich mich auch gefragt, ob die Fenster nicht vielleicht metallbedampft sind (das geschilderte LTE-Verhalten musst noch genauer untersuchen) und wie eine dauerhaftere Antennenmontage möglich ist. Die Schiebefenster sind ja grundsätzlich schon dafür da, dass man sie bei entsprechendem Wetter dann schließt. Random Außenfotos vom K6 hier:

Ansonst gratulier ich zu der beeindruckenden Aussicht und freu mich, wenn Du Teil vom 0xFF wirst und mit deinem tollen Standort beiträgst, dass das Netz wächst und dichter wird.

Sobald Du Zugangsdaten hast, bekommst Du genauere Daten in der map.funkfeuer.at und Kontaktadressen zu potentiellen Linkpartnern und kannst darüber und via portal.funkfeuer.at eine Interessenten Node eintragen.

In deinen Fotos gut sichtbar sind zB potente Knoten wie Nessus, Lax2 und Sankt Elisabeth. Aber das lässt sich noch diskutieren welche Nachbarn anfangs erreicht werden sollen und wie man erweitern kann. Zwei, drei Nodes sollte man auf jedenfall anpeilen, gerad bei einem solchen Standort. Über 60 GHz geht dann auch etwas weiter und durch die scharf gerichteten Links und die Sauerstoffdämpfung vermüllt man sich nicht die Umgebung mit Noise.

Für alle Fälle der obligate Hinweis auf den Leitfaden lroe / Kompakt-Leitfaden · GitLab ansonst hast eh auch schon den Matrix-Chat und die Mailingliste gefunden.

(Laut Rufzeichenliste gibts übrigens noch einen weiteren Ham im K6)

1 „Gefällt mir“

Super, vielen Dank an euch zwei! Alles was ihr geschrieben habt ist extrem hilfreich!

Vor allem der 170 Seiten Leitfaden vom Gitlab ist mir neu. Den sollten wir viel prominenter verlinken von der Webseite z.B. hier oder hier.

Freue mich schon auf’s Treffen!

1 „Gefällt mir“

+1

Done. Danke für die Anregung. – Auf der Mitmachen-Seite ist übrigens noch mehr zu tun. Die Empfehlung für einen Rundstrahler gilt schon sehr lang nicht mehr. Das hab ich schnell mal entschärft aber auch die Vorgangsweise bezüglich Rundum-Messung mit Messequipment ist zumindest in der Reihenfolge dort nicht mehr üblich. Besser hochauflösende Fotos in alle Richtungen machen und mit potentiellen Linkpartnern Kontakt aufnehmen. Letzteres geht halt erst wenn man bereits Zugang zur Map hat, was normal erst beim MoMo passiert. Die Interessenbekundung für einen neuen Node zusammen mit deutlicher Standortangabe kann schon vorher breit auf den Kommunikationskanälen erfolgen, damit potentielle Nachbarn aufmerksam werden.

1 „Gefällt mir“