Netzausbau Ost-Niederösterreich


#1

Hallo Thomas,

danke nochmals für den Hinweis. Meine ersten Fragen gehen in folgender Richtung - bitte Post in anderen Forum verschieben-Umtaggen wenn hier nicht passend.

Möglicher, neuer Knotenlokation in NÖ wäre

48°10’48.64"N
16°52’48.95"E

60m über den Boden.

  1. Welche Knoten könnten in Wien hierbei erreicht werden, bzw. welcher wäre am sinnvollsten zu avisieren, z.B. im Bezug auf vorhandener Kapazität oder Ausbaupläne?

  2. Wenn gar keins, wo gäbe es die Möglichkeit eins zu montieren?

Der oben erwähnte Lokation könnte einen signifikanten Bereich östlich von Wien abdecken.

Freue mich auf Input.

LG, Bo


Wann findet das nächste (Montags)Treffen statt?
#2

Hallo Bo,

Schau dir mal den Post von @Erich an:

Konkret würde ich mal die Koordinaten auf http://wisp.heywhatsthat.com/ eingeben und vielleicht das Ergebnis (Rot markierte Flächen auf die du Sichtkontakt haben könntest wenn bei dir keine Bäume oder dergleichen im Weg ist) hier herzeigen. Dann den Titel noch anpassen auf “Neuer Knoten [Ungefähre Ortsbeschreibung]” - Vielleicht auch ein paar Fotos von deinem Dach aus machen in Richtungen wo’s Knoten geben könnte und die ebenfalls hier einstellen.

UPDATE: Okey, sorry, hab mir diese Tools auch schon seit langer Zeit nicht mehr angesehen und jetzt mal mit deinen Koordinaten ausprobiert. Bei link.ubnt.com hab ich bessere Ergebnisse bekommen als beim heywhatsthat.com.

Du dürftest ein bisschen sehr weit von Wien weg sein, also in einem Schritt nach Wien direkt - mit legaler Sendeleistung - wird das eher schwierig glaub ich:

UPDATE2: Ich hab jetzt noch in unsrer Knoten-Map gestöbert, das östlichste, das für mich so aussieht, als ob es wirklich über Funk im Netz hängen würde, ist in Essling (Groß Enzersdorf) und auch das ist noch zu weit weg von dir. Du müsstest da wohl vermutlich Leute die irgendwo dazwischen am Weg ein Haus / Dach zur Verfügung haben (und zu denen du Sichtverbindung haben würdest) motivieren auch einen Knoten aufzubauen und für dich als Relay zu fungieren.

Es gäbe dann noch weiter (süd-)östlich ein paar Knoten in Gallbrunn, Trautmannsdorf und Mannersdorf, aber die hängen so weit ich die Map verstehe nur per Tunnel dran (und zu diesen hast du glaub ich auch keinen Sichtkontakt)

Es sind in der Map ein paar Interessenten eingetragen, aber ich bin mir nicht ganz sicher wie das rechtlich mti der Weitergabe der eingetragenen Kontaktdaten aussieht. Hast du nen Redeemer User? (also Login-Daten für https://portal.funkfeuer.at/wien/ und https://map.funkfeuer.at/wien/ ) Falls ja kannst du selber reinschaun, falls nein müsst ich mal mit anderen Funkfeuerianern Rücksprache halten ob ich dir die Kontaktdaten weitergeben könnte, oder du bis zum nächsten MoMo zwecks Erhalt solcher Logindaten warten müsstest.

UPDATE3: Also wenn du wirklich 60 Meter über’n Boden einen Masten hast, könntest du vielleicht doch weiter kommen:


#3

Hallo Ihr zwei, ich habe das Thema verschoben in „Knoten“ und dem potentiellen Knoten einmal einen Namen zugeteilt: „2292Donau“ - für Donaustraße in PLZ 2292. Das ist der Silo vom Lagerhaus, oder?

Das wäre auch für eine Reaktivierung der Knoten in Hainburg, Petronell und Haslau sicherlich interessant: - @josef.semler?

Unser weitester Aussenposten in der Gegend ist momentan in Gallbrunn.
Nur: die 60 Meter glaube ich nicht ganz und von einem Link direkt nach Wien hinein würde ich mir nicht viel erwarten - vor allem da wir da wieder beim Knoten brenner @akku wären, wo meines Wissens momentan direkt nach Osten nichts hängt - und, wenn, dann wäre es nur auf 2,4GHz möglich, und dann wären wir mit der Leistung wahrscheinlich über den Grenzwerten. Das scheidet also erst einmal aus. Aber denken wir weiter nach.


#4

Hi Bo,

wäre das der einzige Standort oder könntest du auf weitere solcher Standorte auch rauf?

Von diesem Standort sind es Luftlinie etwa 27km bis zum “nähesten” Wiener Funkfeuer Knoten. Auf diese Distanz braucht es einerseits grosse Antennen und die vergleichsweise geringe Bandbreite die man damit bekommt ist dann im Endeffekt den ganzen Aufwand nicht wert (meine Meinung). Falls du weitere solcher Standorte nutzen kannst, wäre meine Idee von Silo zu Silo zu gehen, damit würdest du bestimmt einfacher und vor allem weitaus performanter bis nach Wien kommen.

LG Christoph

@erich:

google maps:

foto von siloarchiv.org: (engelhartstetten)


#5

Thomas,

Sehr guter Input, vielen dank dafür!
Ja, 60m über den Boden. Mastrohr nochmals bis vlt 65-68m. Dieser Turm-Lokation ist m.E. in sich optimal um als Relay zu dienen und könnten somit einige Leute, mich einschl. versorgen. (Ich bin 4km südlich vom Turm)

Ja, habe Redeemer-Account

LG
Bo


#6

Erich,

Danke für´s verschieben und Node Namesgebung. Ja, ist der Silo und von dort aus kann bestimmt z.B. Hainburg (wieder) mit eingebunden werden, wenn so erwünscht.

Habe selbst keine Höhenmessung vor Ort durchgeführt, aber die Aussage stammt vom Eigentümer und ich habe mom. kein Grund es zu bezweifeln :slight_smile:

Greets
Bo


#7

Hi Christoph,

Ja, mom. ist dieser Lagerturm für mich der Standort um ein Relay auf zu bauen. Evtl. kann noch weitere Lagertürme in Betracht gezogen werden, wäre aber klasse wenn es ohne weiteren Hops gehen könnten.

Wg Antennen. Wenn man sich hier AirFiber 5er beidseitig sich vorstellt o.ä. mit entsprechend hi gain Antennen, könnte man vlt. was hinbekommen. Wenn ich es richtig sehe, wäre hh10 im grünen Bereich(?)

LG, Bo


#8

Hallo Bo,
Die Idee von Chris, da mehrere Lagerhäuser zu vernetzen gefällt mir. Was sagt die Lagerhausgenossenschaft/RWA dazu? Gibt es da grundsätzlich Interesse?
Also laut Siloarchiv.org, @vchrizz hat es ja verlinkt, sind die Abmessungen vom Silo Engelhartstetten 10x10x50; ich habe auf ubnt airlink ein paar Berechnungen durchgeführt - ohne Hops dazwischen wird kaum etwas gehen, was Bandbreite bringt. Von Orth nach Engelhartstetten sind es ja schon aufgerundet 14km. Orth-hh10 sind nocheinmal 24km. Direkt wären es gar 37km.


#9

Also ich sag mal so, als ich bei Funkfeuer angefangen hab, gab es kaum Standorte wo ich mich hin verbinden konnte, also musste ich Langstrecken-Links in Betracht ziehen, die weniger performant waren und zeitweise auch abgerissen sind. Bandbreite irgendwo unter einem MBit (damals mit 2,4GHz im Ad-Hoc modus). Nachdem das eher frustrierend war, habe ich Freunde und Bekannte dafür begeistern wollen und seit es erschwingliche 5GHz Hardware gibt, konnte ich ein paar Standorte aufbauen, die ich nun als Relay verwenden kann. Sind alles unter 5km Links, sind zwar mehrere Hops, dafür hab ich aber nun um die 10-15MBit. Dabei kämpfe ich aber leider mit Objekten, die mir da die Sicht teilweise verbauen…

Falls es möglich wäre, mehrere Lagerhäuser zu bekommen, wäre das sicher einfacher weil zwischen den Lagerhäusern meistens Sicht besteht. (sonst muss man eben andere Lagerhäuser anvisieren die man sehen kann und somit “drumherum” aufbauen). Je näher die dann beieinander sind desto besser, optimalerweise unter 10km voneinander entfernt. Damit könnte man so eine Kette bilden und dich vergleichsweise weitaus besser ans Netz anbinden, als mit einem 30km Link der selbst mit grossen Antennen dann im Bestfall nur einzelne MBit Bandbreite hergibt. Wäre ein interessantes Vorhaben, würde ich gerne mitwirken :slight_smile:


#10

Auf den Lagerhaustürmen sind leider meistens schon irgendwelche kommerziellen WISPs drauf welche die FF-Knoten nicht so gerne sehen :roll_eyes:

Zumindest bei mir in der Gegend…


#11

Eventuell könnte man als Alternative auch bei Kirchen am Weg nachfragen. Denen könnte man als Anreiz zur Zustimmung auch gratis Internetanbindung für’s Pfarrhaus anbieten.


#12

mit hainburg bin ich gerne dabei! :stuck_out_tongue_winking_eye:

l.g. Günter


#13

Na dann, würde ich @bgs ersuchen, einmal bei den genannten Lagerhäusern nachzufragen.
Ich hätte eventuell einen Kontakt bei der Schnittstelle Caritas-EDW, muss aber noch vorfühlen, und kann nicht versprechen, dass wir ihn für das Projekt gewinnen können. Die Pfarren organisieren sich nach meinem Kenntnisstand nämlich dahingehend selber.


#14

Ist m.E. eine reine Verhandlungssache, sprich Kostenfrage. Ich werde es ab September wieder in Angriff nehmen (überlegen wo evtl Hops sein könnten und dann evtl auch anfangen zu verhandeln). Wenn jemanden bis dahin einen “Hop” unter Vertrag (oder “Vertragsverdacht”) hat, bitte posten :slight_smile:


#15

Gute Locations haben bestimmt sehr häufig viele Nutzer bereits drauf, ja. Daher ist es eine Verhandlungssache.


#16

Danke für deinem Input. Ist ja eine reine dBi-dBm sprich Leistungsfrage (bei freier Sicht und freie Fresnelzone) und somit auch irgendwann auch eine Frage des Gesetzes. Wenn hochwertiges Zeug montiert werden, können sicherlich interessante Entfernungen überbrückt werden.


#17

Stimmt, in Theorie ist es so. In Praxis kommt noch Faktor “Störung durch andere Betreiber” hinzu und dieser ist nicht zu unterschätzen, weswegen meine Präferenz immer kurze Links sind. Dann fällt auch meistens Faktor “Frage des Gesetzes” weg, da man bei Kurzstrecken selten die “Leistungsfrage” hat :wink:
Bin aber dennoch auf jeden Fall dabei, sollte sich die Gelegenheit ergeben auf Lagerhäusern was auf zu bauen :slight_smile:


#18

Ich stelle gerade fest, dass meine Antwort via E-Mail an die Forums-Adresse nicht publiziert worden ist. @vchrizz hat es da was?


#19

Hier das „verschluckte“ Posting:

Hallo Bo,

zur Kostenfrage ein Gegenargument: Durch die Erschließung des Dachs eines Objekts erwachsen dem Liegenschaftseigentümer respektive dem wirtschaftlich Nutzungsberechtigten, der sein Objekt zur Verfügung stellt, durchaus auch Vorteile: Im Fall der Genossenschaft könnte dies eine für den Geschäftsbetrieb des Lagerhauses vorteilhafte, da quasi kostenneutrale Standortvernetzung sein. Auch im Fall der Genossenschafter -Stichwort: Breitband-Datennetze für Agrarmaschinen „Landwirtschaft 4.0“ - ist dadurch eventuell ein Feld eröffnet, bei dem unser Know-How einfließen könnte. Ich würde unter dieser Voraussetzungen und unter Hinweis auf die gemeinnützige Ausrichtung von Funkfeuer auf ein Prekariat hinarbeiten - oder man macht das gleich von Anfang an auf kommerziellem Wege und tritt als Dienstleister auf - dann wird die Miete auch entsprechend hoch bei Abschluss langfristiger Verträge ausfallen.

Die zuständige Raiffeisen Lagerhaus Marchfeld eGen mbH hat laut Website den Unternehmensgegenstand:
a) Beschaffung und Abgabe von Waren aller Art, insbesondere von land- und forstwirtschaftlichen Betriebserfordernissen;
b) Bearbeitung, Verarbeitung und Verwertung land- und forstwirtschaftlicher Produkte;
c) Herstellung von Erzeugnissen und Erbringung von Dienstleistungen aller Art, einschließlich der Reparatur und Instandhaltung von Maschinen und Geräten;
d) Überlassung von Maschinen und Geräten;
e) Errichtung und Betrieb von Anlagen und Einrichtungen aller Art.

Betrieb und Bereitstellung eines Datennetzes könnte unter c und e fallen.

LG
Erich


#21

Sollte gehen, ich teste das mal hiermit indem ich einfach per mail antworte…
edit: mail-problem behoben :slight_smile: danke für den hinweis!