Pfsense und OLSR


#1

Hallo!

Hat jemand OLSR auf einer aktuellen Pfsense rennen? Derzeit (2.4.3)

Das Paket war mal in pfsense inkludiert. Wurde dann optional zu den Paketen hinzugefügt und offenbar komplett entfernt.

Wenn es kein manuell installierbares Paket gibt für pfsense kann ich trotzdem eine IP auf die Pfsense setzen und mittels hna erreichbar machen oder?


#2

Ich hatte das einmal laufen, aber OLSR war damals hoffnungslos veraltet.
Netgate listet es aber noch:

Wenn es unbedingt sein muss, schau eventuell, ob quagga-olsrd für pfsense existiert.


#3

Sry hab dann komplett vergessen zu antworten.

Ja, wird gelistet, aber nicht zu finden…
Ich habs nun aufgegeben. Wenn es nicht gewartet wird, will ichs eh nicht verwenden.
Ich strebe jetzt eine Lösung mittels Edgerouter und PPPoE an um eine public IP auf meine Pfsense zu bekommen.

Danke!


#4

Solange pfSense mit seiner nicht OLSR sprechenden IP-Adresse in derselben Broadcast-Domain(BCD) wie der Edgerouter liegt, reicht in aller Regel eine beiderseitig eingetragene Hostroute zum jeweils anderen Gerät. Die betroffene IP muss dann in OLSR auf dem ER via HNA angekündigt werden. Für PPPoE besteht, außer, man möchte auf dessen Fähigkeit zur Authentifizierung zurückkommen, keine Notwendigkeit. Im Falle eines VLANs (das an die ER-X Softwarebridge andockt und ebenso mit statischer Route arbeitet), beträgt der Overhead +4Byte, im Falle von PPPoE +8 Byte.

Hostrouten in Linux:
ip r a [Zielhost-IP]/32 via [Zielhost-IP] dev [lokale Schnittstelle, die in der BCD liegt] onlink

EdgeRouter: Route-Type Interface, Distance 1.

pfSense: AFAIK - gateway mit dieser Ziel-IP anlegen, Gateway-Überwachung deaktivieren, dann eine statische Route für den Zielhost anlegen, deren Gateway das Gateway=Zielhost ist.


#5

Hi,

@spanguel, kopiere meine pn an dich hierher, dürfte evtl. auch andere interessieren:

also ich “löse” das problem damit, dass ich pppoe am edgerouter einrichte und das gerät dahinter (in deinem fall die pfsense, in meinem fall unterschiedliche wlan router wo kein olsr drauf geht) per pppoe sich zum edgerouter verbindet. dabei wird ein tunnel aufgebaut und darüber wird dann eine beliebige konfigurierte funkfeuer ip per pppoe zugewiesen, auch eine ip mit /32 subnet mask (also 255.255.255.255). pppoe als client kann heutzutage so ziemlich jedes gerät bzw auch jede software appliance, daher passt das ganz gut finde ich. es ist zwar umständlich, dass man dafür extra eine authentifizierung mit bedenken bzw konfigurieren muss, obwohl man das evtl. nicht brauchen würde, aber das nehme ich mal so hin und stört mich nicht sonderlich.
mit dhcp hab ich das nicht geschafft, da kann man für reservierte leases nur bis kleinstens /30 aber leider nicht /32 angeben.
und sonst fällt mir nichts ein, wie man im funkfeuer netz einem gerät, dass nicht olsr spricht, eine öffentliche ip geben könnte, ohne dass es irgendwelchen unpraktischen nebenwirkungen hat. bin für ideen immer offen !


#6

@vchrizz: Hostrouten+HNA dafür haben unpraktische Nebenwirkungen?


#7

HNA braucht man sowieso, dran kommt man nicht vorbei.
hostrouten sind sicher auch ok, damit löse ich aber nicht das problem, dass man auf einem $wlanrouter am wan interface kein /32 “subnet” definieren kann…


#8

PPP und PPTP, die gerne auch einmal als WAN verwendet werden, können das an sich schon…
Worauf konkret beziehst Du Dich da?