Protokoll des FunkFeuer-Zukunftstreff am 16.03.2018


#1

Nachdem die für das Protokoll verwendete Software vor baldiger Löschung warnt, kopiere ich dieses zur Archivierung hier in’s Forum. Falls sich einer der anonymen mitautoren dadurch in seinen Rechten gestört fühlt, bitte mir mitteilen, damit ich die jeweiligen Teile rauslöschen kann.

Orginal Link:
https://pads.c3w.at/pad/#/1/edit/YFSlSqy+RXx3zY3S0gKAcQ/X0935Th+AseHKL+RAvj00-KT/

Ideen für Diskussionsthemen

(Notizen vom Meeting siehe weiter unten!)

Modus:

Als Moderationsmodus gibts den Vorschlag, einen Phyiscal Token zu verwenden - also: “die Person die gerade den Token hat, hat das Wort im Plenum. Falls Gespräche abseits geführt werden wollen, bitte das Plenum nicht zu stören.”

Und am Anfang meldet sich jemand freiwillig der einschreitet wenn jemand den Token viel länger beansprucht als alle Anderen :smiley:

Themenvorschläge:

  • Welche Vorstellungen/Ideale glaube ich, dass FunkFeuer leiten können und sollen —

    • als (regionales, globales) Netz?

    • als (technisches, soziales) Netz?

    • in regulatorischen, (netz)politischen Fragen?

  • Wie kann/will/soll ich zu diesen Aspekten beitragen?

  • Wie kann und wo soll FunkFeuer offener, zugänglicher, extrovertierter (?) sein?

    • Wie trage ich dazu bei?
  • Wie kann FunkFeuer sich von bestehenden kommerziellen Angeboten von ISPs abheben ?

    • schneller

    • flexibler

    • zuverlässiger

  • <DEINE FRAGE, DEINE IDEE> ?

Wie geht’s danach weiter:

  • Zukunftsdiskussion Teil 2

    • Ungefährer Termin (nach Ostern Anfang April / vor der GV im Mai) — zwischen 1. und 3. Aprilwoche? —> neues Dudle!

    • Was wollen wir anders machen als heute, was soll gleich bleiben

  • <DEIN VORSCHLAG> ?

Notizen vom Meeting

(Bitte gerne alle beitragen, aber von Namensnennungen Abstand nehmen — Chatham House Rule)

Wohin geht’s in fünf Jahren?

Vorschlag vom letzten MoMo: Keine technischen Pläne ausarbeiten

Freifunk Memorandum of Understanding:

(Ist das Verein-sein ein Problem für uns?)

Freifunk-Konzept nicht direkt auf 0xFF anwendbar, da private IP-Adressen

Gibt dort aber große Bandbreite von Implementierungen, insofern nicht alle Freifunks mit allen FunkFeuern vergleichbar

Interesse, Hotspots zu betreiben, zivilgesellschaftlich interessant

Warum sitzen wir da, was motiviert uns?

  • Mehr als technische Community — freundschaftlicher Aspekt, selbst beitragen wollen

  • Ursprünglich richtigen ISP für Eigenbedarf gesucht, dadurch hineingewachsen; Gründe zur Teilnahme sind verschieden, Geschichte schwierig; (wieder) mehr Do-it-yourself

  • Wollte besseres Internet für daheim; dadurch gelernt zu basteln, sich auszutauschen; Miteinander etwas neues auf die Beine stellen; ISP-Dienst als Abfallprodukt

  • Kein eigener Knoten; Selber machen, Netz sein, dezentral

  • zuerst als ISP, dann mehr soziales Experiment, in letzter Zeit Soziales unter die Räder gekommen; mehr treffen und reden! Nicht zu viel ausdefinieren, seien wir ein Netz von verschiedenen Leuten

  • Bin interessierter Housingkunde

  • Kein eigener Knoten; Netzanbindung zu wichtig, um sie Kommerziellen zu überlassen. Selber Netz bauen & definieren. Ziel in Statuten definiert; Organisation zur effektiven Verfolgung des Zieles fehlt

  • Funktechnik zum Beruf gemacht; selbst profitiert mit Zugang, aber wenig zurückgegeben. Jetzt dabei, um was zurückzugeben, offener Hotspot am Dach

  • Selber machen wollen. Beitrag mit anderen Dingen als rein technischen, weil grad keine Möglichkeit dazu. Netzpolitischer & gesellschaftlicher Anspruch

  • Über Technik gekommen, technische Stabilität genossen. Darüber (und Freifunk etc.) in Soziales hineingekommen. Wir machen Netz nicht nur selbst, sondern unabhängig von kommerziellen Interessen. Zukunftsrelevant, siehe Mobilfunk. Neutral! 0xFF zwar klein, zeigt aber Möglichkeit auf, das zu machen, und wird auch von ISPs gesehen

  • Zuerst Sicht Netzwerk / LAN-Partys, jetzt interessiert an Stabilität/Qualität und niedriger Latenz

  • Lang dabei, gute Idee gemeinsamer Community, Sicherheit des Meshes bei Ausfall anderer Medien

Blick in die Statuten — was halten wir vom dort formulierten Ziel?

Naja, da gibt es §2 (a), eventuell §3. Netzpolitik?

Frage, ob das was getan wurde, mit den Statuten noch übereinstimmt.

Gegenwart:

  • Knoten gegangen

  • Knoten gekommen

  • Zahl i.W. nicht verändert.

Komplexität des Knotenbaus, Wissen soll weitergegeben werden. Ansonsten Gefahr, dass es wieder an einigen Techies hängenbleibt. Wenn Techie keine Zeit, sterben Knoten.

Wohnungen - Hausverwaltungen: Genehmigungen; Es ist leichter, Knoten abzudrehen?!

Fehler in der Vergangenheit:

  • Damals (TM, vor 5 Jahren vielleicht) Mailingliste mit rauhem Ton. Kein Wunder, dass Traffic abflaute. Schade! In RealLife™ gemäßigter Ton, machen wir das doch regelmäßiger!

  • Nur Enthusiasten - wegen Komplexität des Knotenaufbaus (siehe oben).

  • Funknetz und Housing passen nicht ganz zusammen - Sichtweisen unterschiedlich. Knowledge Transfer und Kommunikation zwischen Teams inkl. Vorstand?

  • Fehlende Kommunikation verringert Wertschätzung für geleistete Arbeiten anderer Teams.

Vergleich Guifi.net: “Einfach anschließen”, kein zentraler Uplink, viel Verhandlungsbasis, aber wenig um Erlaubnis fragen müssen, kommerzielle Anbieter möglich, kommerzielle Nutzung möglich. Auch verschiedene Meshprotokolle. Guifi sieht sich nicht unbedingt als freies Netz bzw. wird nicht unbedingt so gesehen.

Grundsatzfrage:

Was ist ein freies Netz?

Funktioniert das aktuelle v642-Konzept dezentral? — Ja, bis auf Instanz, die v4-Adressen zuteilt… Wirklich - nur mit linklokalen Adressen.

Heißt das, wir brauchen die Community nicht? :wink: — Natürlich schon, Autoconfig ist hilfreich, aber persönlicher Kontakt notwendig

v642 - Public Adressen m

Es ist selbst für technisch Inklinierte Personen schwierig teilzunehmen.

Knotenaufbau sollte man nicht den Newcomern als allererstes ans Herz legen. Gibt viel mehr, anderes zu tun. Hürde niedrig halten. — Siehe auch aktuelle Webseite!

Einstiegshürden sind vielfältig: Netzwerktechnik, Admin, bauliches, soziales. Community kann aber sagen: “Wir helfen Dir dabei!”

Freifunk zum Vergleich macht alles watscheneinfach, und sie haben viele, die mitmachen. Vergleichbarkeit siehe oben nicht unbedingt gegeben.

Leute an der Hand nehmen, um ihr Interesse zu wecken — Skalierungsproblem / Wachstum aus sich selbst heraus

Fühlen sich Leute als “Kunden”, wenn man ihnen erst einmal begonnen hat zu helfen?

Wie skaliert der Aufwand für angeschlossene Stationen von anderen, je mehr Knoten man selbst betreut?

Bitte viel und sogar mehr Platz für vielschichtige Zugänge! Leuten möglichst viele Möglichkeiten geben, technisch–sozial–gesellschaftlich beizutragen!

Freifunk ist sehr erfolgreich mit einer vergleichbaren Strategie: Routerfreiheit, keine Störerhaftung mehr, …

Wir wollen das alle, warum bewerben wir es nicht?

Wohin geht es in 10 Jahren?

  • “Mehr Knoten” = dichteres Netz

  • “Leute in Hintertupfing anbinden können”

  • “Großes Netz”

  • “nicht nur das technische sondern auch die Community skaliert”

Mehr Leute aktiv in den Vorstand holen

Müssen die größten Techniker im Vorstand sitzen? — Nein, Vorstandsarbeit soll gerade nicht durch Arbeit an der Technik dominiert sein. Aber technisches Verständnis nötig!

Wie kann der Vorstand des zukünftigen Vereins ausschauen?

  • Kommunikation des Vereins.

  • Ich mache nichts dem Vorstand zuliebe, der Vorstand ist Mittel zum Zweck.

  • Community-Arbeit geht besser, wenn man nicht im Vorstand ist. Vorstandsarbeit braucht andere Sicht auf Verein.

  • Lenkungsaufgabe? Vorsichtig, um nicht über die Community drüberzufahren?

  • Alles was Community nicht tut, muss Vorstand machen?

  • Vorstand ist dafür verantwortlich, dass es läuft.

Was würden Freiwillige tun, wenn man Aufgaben deligiert? — Mit Hierarchien weniger problematisch, bei 0xFF qua flach aber schwierig. Delegieren != ich schaffe jemandem etwas an, sondern der/die ist dann dafür verantwortlich, ohne Befehlsempfänger zu sein. Viele Verantwortliche gefunden, inklusive Stellvertreterregelung. Problem Commitment.

Bottom-up-Ansätze funktionieren

Fragen gehen an die Mailingliste, Antwort kommt überhaupt keine, nicht positiv, nicht negativ.

Konkretes Beispiel VM-Cluster: Vorschlag kam, aber Vorstand kommunizierte nicht, warum er sich nicht positiv entscheiden wollte.

Fazit: Kommunikationsproblem.

Reicht es, wenn der Vorstand Vision und “Absegnung” macht?

0xFF war früher nicht als Verein organisiert. Würde es 0xFF geben, müsste es keinen Vorstand geben? — War früher Richtung Community, Treffen nicht anders: das gab es alles, wurde angenommen.

Was würde uns zusammenhalten? —

Würde man Finanzielles aus 0xFF auslösen, bräuchten wir dann keinen Vorstand? —

“Community” als Wort, damit man nicht von Teilnehmern, Mitgliedern, … reden muss

Public IPs, Upstream braucht keinen Einkauf, könnte über Sponsoring laufen (siehe Freifunk). Auch 0xFF profitiert von Sponsoring (VIX)

Technisch braucht es keinen Verein, sozial schon

Werte — Vetrauen, Zufriedenheit, Gemeinsamkeit, Transparenz, Community- vor Einzelinteresse, öfter zusammensitzen

  • Viel “was wäre, wenn”. Weniger ideologische Fragen, mehr Wünsche

  • Inwiefern sind wir ein experimentelles / Forschungsnetz, inwieweit ist unsere Community auch ein theoretisches Netz, Ausgewogenheit

  • Anfangs klare Vision: Mehr Internet für mich selbst, freier als gekauft, frei im Sinne von ungefiltert. Viele initiale Ziele sind (auch durch andere, z.B. 4G) erfüllt; andere individuelle Ziele gekommen. Sammeln.

  • Verein nicht mit Markt mitgewachsen

  • Kommerzielle ISPs werden juristisch zu Maßnahmen gezwungen, geht bei Verein eher nicht

  • “Netz für Bürger”-Idee zurückgegangen, aber aktuell und interessant

Schlusssatz: Lasst uns uns wieder treffen, auch die anderen Leute, die heute keine Zeit hatten einladen (und diese an der Terminfindung beteiligen).

Themensammlung / Anregungen für’s nächste Treffen (am 10.04.2018 18:00 @ Falkensteiner Stüberl, Kleistgasse 28, 1030 Wien):
https://pads.c3w.at/pad/#/1/edit/FJ+FJjzWyVpEW6izc4ReuA/xMmwPsQFsMeob7APFp9N74yT/